DeutschEnglisch

European Journal of Scandinavian Studies

Aufsätze

Doppelveröffentlichungen

Das EJSS veröffentlicht grundsätzlich nur Originalmanuskripte. Die Redaktion behält sich daher vor, Aufsätze abzulehnen, die vorher bereits in derselben oder nur leicht veränderten Version anderswo erschienen sind. Wir erbitten daher von allen Autor*innen eine Versicherung, dass das eingereichte Manuskript noch nicht vorher an anderer Stelle veröffentlicht, für den Druck akzeptiert oder eingereicht wurde.

Allgemeines

Mit Beginn des Jahrgangs 34 (2005) haben wir auch für unsere Zeitschrift das Peer-Review-Verfahren eingeführt. Das bedeutet, dass grundsätzlich alle Aufätze, die uns zur Publikation eingereicht werden, an externe Gutachter*innen weitergegeben werden. Erst wenn dieses Gutachten positiv ausfällt, können wir festlegen, ob und wann der Beitrag erscheinen wird. Da wir bemüht sind, die Gutachtersuche möglichst kurz zu gestalten, werten wir eine ausbleibende Rückmeldung zu einer Gutachtenanfrage nach Ablauf von 14 Tagen als Absage und suchen anderweitig nach potentiellen Gutachtern. Die Begutachtung erfolgt als Doppel­blind­begutachtung und ist somit anonym. Zwecks vollständiger Anonymität bittet die Redaktion alle Autor*innen zusätzlich zur „regulären“ um eine anonymisierte Aufsatzfassung. Es ist in Ihrem eigenen Interesse, wenn alle Hinweise auf die Herkunft des Textes getilgt werden. Bitte löschen Sie in der anonymen Version Ihren Namen, evtl. Initialien sowie etwaige Informationen auf Vorträge u.ä., die Sie zum Thema schon gehalten haben. Bitte überprüfen Sie auch bei möglichen Literaturhinweisen auf eigene Werke, ob diese Hinweise auf Ihre Identität geben.

Die eingereichten Artikel sollen in einem sprachlich einwandfreien Zustand sein. Bei Mängeln behält sich die Redaktion vor, den Artikel für eine sprachliche Überarbeitung an den Autor zurückzuschicken oder den Beitrag abzulehnen.

Formales

Folgende formale Teile gehören zu einem Aufsatz im EJSS:

  • Namen der Autor*innen
  • Aufsatztitel, evtl. Untertitel
  • Abstract (engl.)
  • Keywords
  • Aufsatztext
  • Literaturverzeichnis
  • Anonymisierte Fassung

Hinweise zu den Teilen

Abstract

Das Abstract wird dem eigentlichen Aufsatztext vorangestellt. Es soll eine knappe Zusammenfassung dessen sein, was im Aufsatz behandelt wird. 10 Zeilen (etwa 100 bis 150 Wörter) sind völlig ausreichend! Bitte verfassen Sie das Abstract in korrekter englischer Sprache. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, die Sprachrichtigkeit zuverlässig zu überprüfen.

Aufsatztext

In unserer Zeitschrift werden Texte in deutscher, englischer oder festlandskandinavischer (Norwegisch, Dänisch, Schwedisch) Sprache veröffentlicht werden. In deutscher Sprache abgefasste Aufsätze werden ausschließlich gemäß den neuen Rechtschreibregeln veröffentlicht. Wir richten unsgrundsätzlich nach dem Duden der letzten Auflage.

Bitte kursivieren Sie alle Hervorhebungen in Ihrem Fließtext und verwenden Sie keine Unterstreichungen und setzen Sie nichts fett. Auf Titel innerhalb des Haupttextes wird nach den üblichen bibliographischen Gepflogenheiten verwiesen: selbstständige Titel (Monographien etc.) kursiv, unselbstständige (Aufsätze etc.) in „Anführungszeichen“. Kursiviert werden auch Zeitschriften, sowie fremdsprachige Fachausdrücke und Institutionen.

Bitte arbeiten Sie so wenig wie möglich mit Fußnoten! Fußnoten dienen für weitere Kommentare oder mehrgliedrige Literaturverweise, die im Fließtext unschön aussehen. Bitte verzichten Sie auf Endnoten! Die Quellen direkter Zitate werden in Klammern direkt in den Fließtext eingearbeitet. Beispiel:

Petersen teilt diese Meinung und ist überzeugt „daß dies auf guter Überlieferung beruht" (Petersen 1971, 33).

Wird ein (Primär-) Text besonders häufig zitiert, empfiehlt es sich, diesen Text nur unter Nennung der Seitenzahl zu zitieren und in einer Fußnote darauf hinzuweisen. Dies fördert die Lesbarkeit. Längere Zitate, d.h. ab drei Zeilen, werden eingerückt, vom Fließtext abgehoben und mit einer Quellenangabe nach obigem Vorbild versehen. In der Regel sind Zitate in den skandinavischen Sprachen, deutscher und englischer Sprache nicht zu übersetzen. Sollte die Quelle in einer anderen, in skandinavistischem Kontext womöglich weniger geläufigen Sprache verfasst sein oder sollte eine Übersetzung aus anderen Gründen sinnvoll erscheinen, verwenden Sie im Fließtext bitte die Übersetzung und geben den Originaltext in einer Fußnote an. Bitte geben Sie auch die Quelle der Übersetzung an bzw. vermerken Sie, wenn die Übersetzung aus Ihrer eigenen Feder stammt.

Zugunsten besserer Lesbarkeit bitten wir Sie auch, Sprachmischungen bei Zitaten aus fremdsprachiger Literatur zu vermeiden. Beim Einfügen von Zitaten innerhalb eines z.B. deutschsprachigen Satzes, sind diese in deutscher Übersetzung in den Fließtext zu integrieren und als Fußnote im Original anzuhängen. Möchten Sie hingegen ganze Sätze oder längere Passagen zitieren, können diese im Original verwendet werden

Überschriften sollen nicht nummeriert werden.

Bitte achten Sie auf die Länge Ihres Textes! Aufsätze sollten nicht länger als 52000 Zeichen sein.

Literaturverzeichnis

Da im Fließtext und in den Fußnoten nur kurze Literaturangaben gemacht werden, fügen Sie am Ende Ihres Aufsatzes bitte ein Literaturverzeichnis an, in dem Sie alle zitierten und erwähnten Werke auflisten (zur Gestaltung der Literaturangaben konsultieren Sie bitte unsere Vorgaben dazu). Das Literaturverzeichnis kann in Primär- und Sekundärliteratur unterteilt werden. Nicht aufgeführt wird Literatur, die zwar im thematischen Zusammenhang mit Ihrem Aufsatz steht, die Sie jedoch nicht zitieren oder auf die Sie in Ihrem Text nicht verweisen. Bitte erstellen Sie keine Auswahlbibliographie zu Ihrem Thema!