DeutschEnglisch

European Journal of Scandinavian Studies

Literaturverzeichnisse in Aufsätzen

Selbstständige Publikationen

Nachname, Vorname Jahr: Haupttitel kursiv. Untertitel kursiv. (= Reihe und Zahl ohne „Bd.“ o.ä.) Erscheinungsort.

Beispiel:
Mustermann, Volker 2001: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.

Bei zwei Autor*innen werden die Namen mit einem „/“ verbunden, bei mehr als zwei wird nur der erste genannt und ein „et al.“ angefügt.

Beispiel:
Mustermann, Felix/Beate Musterfrau 2005: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.
Mustermann, Birthe et al. 2004: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.

Auch (neubearbeitete) Neuauflagen werden als solche durch eine der Jahreszahl voran- und hochgestellte Ziffer gekennzeichnet.

Beispiel:
Mustermann, Mario ³2005: Titel. Untertitel. (= Reihe 12) Kiel.

Handelt es sich um einen Reproduktionsdruck eines älteren Werkes, wird das eigentliche Erscheinungsjahr in eckigen Klammern nach dem Autorennamen genannt; das Druckjahr des vorliegenden Buches wird dann an letzter Stelle angegeben. Die Literaturangabe im Fließtext/Zitat etc. übernimmt dementsprechend die eckigen Klammern und die ältere Jahreszahl (also: Mustermann [1914], 32).

Beispiel:
Mustermann, Hans-Christian [1914]: Märchen, die mir am Herzen liegen. Berlin 2005.

Herausgeberschaften werden mit „(Hg.)“ kenntlich gemacht, auch wenn es sich um mehrere Herausgeber*innen handelt. Bei mehr als zwei Herausgeber*innen wird nur der erste genannt und mit „et al.“ abgekürzt.

Beispiel:
Mustermann, Klaus (Hg.) 2005: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.
Musterfrau, Andrea/Benjamin Mustermann (Hg.) 2004: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.
Musterfrau, Pia et al. (Hg.) 2004: Titel. Untertitel. (= Reihe 1) Kiel.

Wenn mehr als ein Erscheinungsort angegeben ist, wird wie folgt verfahren: Bei zwei Orten werden beide angegeben und mit einem Querstrich (/) voneinander getrennt.

Beispiel:
Musterfrau, Anna (Hg.) 2002: Titel. Untertitel. (= Style-sheet 3) Kiel/Bonn.

Bei mehr als zwei Erscheinungsorten wird nur der erste angegeben und danach ein „u.a.“ gesetzt.

Beispiel:
Mustermann, Günther (Hg.) 2002: Titel. Untertitel. (= Style-sheet 3) Kiel u.a.

Nichtselbstständige Publikationen

Aufsatztitel in Zeitschriften stehen in Anführungszeichen (in Aufsätzen in deutscher Sprache bitte öffnende Anführungszeichen unten, schließende oben setzen), ein Punkt (oder ein anderes Satzschlusszeichen) steht auf jeden Fall vor den schließenden Anführungszeichen. Es folgt ein „In:“ und der kursivierte Titel der Zeitschrift/Sammelschrift etc., der Jahrgang oder die Reihennummer wird ohne Komma angeschlossen. Danach folgt die Seitenangabe (ohne „S.“) mit Punkt.

Beispiel:
Mustermann, Thomas 1993: „Wo sind eigentlich die Style-sheets?“ In: Zeitschrift für Hinterfragungen 11. 47-67.

Aufsatztitel in anderen Sammelschriften stehen ebenfalls in Anführungszeichen (in Aufsätzen in deutscher Sprache bitte öffnende Anführungszeichen unten, schließende oben setzen), ein Punkt (oder ein anderes Satzschlusszeichen) steht auf jeden Fall vor den schließenden Anführungszeichen. Es folgt ein „In:“ und eine Literaturangabe nach dem Muster der selbstständigen Veröffentlichungen. Allerdings wird nach dem Erscheinungsort ein Punkt gesetzt und die genaue Seitenzahl des Aufsatzes (ohne „S.“) angegeben und erst dann mit einem weiteren Punkt abgeschlossen.

Beispiel:
Musterfrau, Gretchen 2000: „Formalia einer Rezension.“ In: Werner Mustermann (Hg.): Gesammelte Style-sheets. Wie sehen Beiträge aus. (= Style-sheets 1) Kiel. 1-111.

Rezensionen, auf die Bezug genommen wird, werden durch den Zusatz „Rezension zu“ gekennzeichnet. Der abschließende Punkt steht jetzt hinter den schließenden Anführungszeichen.

Beispiel:
Musterfrau, Barbara 2005: Rezension zu „Formalia einer Rezension“. In: Zeitschrift für kritische Fragen 34. 16-17.

Publikationen im Internet

Lassen sich Autorschaft und Titel ermitteln (z.B. bei Publikationsorganen wie IASL-online, die ausschließlich im Internet veröffentlichen), so werden diese Angaben in das „normale“ Literaturverzeichnis eingearbeitet. Geben Sie aber auf jeden Fall den vollständigen Link zur benutzten Seite an und nennen Sie ein Datum, an welchem Sie zuletzt auf die Seite zugegriffen haben. Dies geschieht nach folgendem Muster:

Beispiel:
Mustermann, Torsten 2006: „Sind die Literaturangaben richtig?“ In: skandinavistik-online [http://www.nord-inst.uni-kiel.de/online/2006/musterm.html] 21.02.2007.

Lassen sich zwar Autorschaft und Titel ermitteln, nicht jedoch ein Online-Publikationsorgan, werden die eckigen Klammern ebenfalls um den vollständigen Link zur zitierten Internetseite gesetzt.

Beispiel:
Mustermann, Lutz 2006: „Meine Lieblingsliteraturangaben.“ In: [http://www.nord-inst.uni-kiel.de/online/2006/musterm.html] 21.02.2007.

Handelt es sich dagegen um eine anonyme Internetquelle (Vorsicht! Handelt es sich wirklich um zitierfähige, seriöse Inhalte?) geben Sie bitte den kompletten Link als Verweis in einer Fußnote an und sammeln sie diese vollständigen Links in einem eigenen Kapitel „Internetquellen ohne Autor oder Herausgeber“, das Sie dem Literaturverzeichnis nachstellen und die Links alphabetisch ordnen. Auch hier setzen Sie die eckigen Klammern um die Internetseite.

Beispiel:
[http://www.nord-inst.uni-kiel.de/skandinavistik/skan.html] 14.02.2007.
[http://www.skandinavistik-zeitschrift.de/zitieren.pdf] 23.01.2007.
[http://www.zeitschrift-skandinavistik.de] 22.02.2007.